ÜBER UNS

Hallo Freunde,
also ich bin Simon, der Kopf der ganzen Sache. Mit dem Airbrushen finge ich ungefähr vor 6 Monaten an. Erst mal ganz klein, mit einfacher Pistole und einfachen Farben (wie H2O Farben).

Danach fingt erst mal das Suchen nach der Grundierung und und und an. Das gehört alles dazu. Die ersten Schritte waren nicht einfach, da man nicht wirklich viel von der Materie wusste. Ich bin ja kein gelernter Lackierer. Ich musste also Hilfe von Lackern haben.

Gut, dass man Freunde in diesem Bereich hat. Fix die Köpfe zusammen gesteckt und dann nach Lösungen gesucht. Die Lösung kam schnell. Grundierung, Klarlack und alles, was da noch alles zu gehört, gekauft. Nicht das Highend Gerät, sondern erst mal klein anfangen. Günstige Sachen helfen auch schon oft, also ging es los. Mit einfachen Spoons und einfachen Mitteln, erst mal Airbrushen lernen.

Das ist ja nicht allzu schwer, dachte ich mir. Oh nein, es war schon etwas schwierig. Vor Allem zu jeder Farbe die passende Einstellung des Kompressors finden. Nun gut. Alles gefunden und ab ging
der Spaß. Erste Spoons selber lackiert, dann Klarlack drüber und testen, testen, testen.Die ersten Fische gab es mit den selbstlackieren Ködern echt fix. Top! Also weitermachen. Dann fing
der Hype mit den Sticks an. Also ich so ja gut, ist ja nichts Anderes als Spoons dachte ich mir. Als nächstes dann einen Metallbauer suchen. 

 

 

 

 

Das war schon ein Akt, da nicht viele Metallbauer darauf
Lust hatten. Aber ich hatte Glück und fand einen und so gings schon los mit ein paar Probesticks. Die
liefen auch sehr sehr gut.Also habe ich Freunden Bescheid gegeben und auch die Freunde waren begeistert.

Dann ging es weiter. Mehr Spoons müssen her. Metallbauer geschrieben, ich brauche mehr Stoff,
der Metallbauer: Ja, geht klar. Dann ging es wieder von vorne los. Grundierung, Abschleifen, Farbe,
Klarlack, fertig.

Dann haben wieder ein paar Freunde meine Sachen zum Testen bekommen und waren begeistert.
Da dachte ich mir, wieso nicht jetzt richtig. Also gute Airbrushpistole kaufen, neuen Kompressor und
ab gehts. Anschließend musste das Logo, die Seite und Facebook entworfen werden. Zum guten
Schluss die Homepage. Diese ist auch endlich fertig und so entstand Spoon Factory Oldenburg.

Ich habe mich nicht auf etwas Bestimmtes spezialisiert, ich brushe mit den Sachen, die mir zur
Verfügung stehen und die Leute sind damit zufrieden. Ich mache ja nicht nur eigene Ideen, sondern
auch Kundenwünsche, soweit dieses in meiner Macht steht. Also auch Kundenwünsche zu einem
erschwinglichen Preis, damit beide Seiten zufrieden sin

 

.